Wildemount-Adventures


Dungeons and Dragons (5E)

  • Christopher: Traviel „Trav“ Woodstrider (Eladrin Rogue)
  • Dennis: Dungeon Master
  • Lorenz: Claudius Wheatreaper (Human Paladin)
  • Michael: Kantaruk „Ecke“ Orgrim (Half-Orc Barbarian)
  • Stefan: Fínán „Finn“ Ò Ghadra (Human Ranger)

21.02.2022 | 2. Brussendar 835 P.D.

Wir schreiben das Jahr 835 P.D. – der Krieg zwischen dem Dwendalian Empire und der Xhorhasischen Kryn Dynasty tobt nun schon knapp ein halbes Jahr. Die Auswirkungen davon merkt man vor allem im Norden des Empires. Hier im Süden, im Marrow Valley, wo unsere Geschichte beginnt, ist der Krieg in den ländlichen Regionen noch nichts anderes als ein Hintergrundrauschen, das die meisten – ob aus Angst oder Gleichgültigkeit – zu ignorieren scheinen. Es ist der Morgen des zweiten Brussendar an dem ein Eladrin aus unruhigen Träumen in seinem Nachtlager am Rande einer Lichtung des Eisfus Waldes aufschreckt. An seiner Seite schläft ein Halbork, doch dessen schwere Atmung ist nicht das einzige Geräusch, was der wachsame Elf in der Morgendämmerung vernimmt…

  • Ecke und Trav werden von zwei Wölfen attackiert.
  • Wölfe rufen Verstärkung herbei, dieses Geheul hören auch Claudius und Finn, die schon früh Morgens auf der Straße nach Zadash sind.
  • Verwundet werden die Wölfe besiegt, Claudius heilt die verletzten Ecke und Trav.
  • Ein großer Drache, gefolgt von zwei Reitern, fliegt über die Gruppe hinweg. Sie folgen und finden ein Dorf in Flammen vor, was von dem Drachen und Goblins angegriffen wird.
  • Sie retten die Tochter des Bürgermeisters und bringen sie durch einen Tunnel in die sichere Burg des Dorfes.
  • Sie locken mit glitzernden Lumpen den Drachen von der Burg weg Richtung Katapult.
  • Katapult trifft Drache; gleichzeitig scheinen die Angreifer mit einem Horn den Rückzug anzukündigen. Sie erblicken dabei eine in violette Roben gehüllte Gestalt auf dem Rücken des Drachen.
  • Die Helden melden sich mit Gefangenen wieder beim Bürgermeister; die Gefangenen werden in den Verhörkeller verbracht; der Bürgermeister will mit den Helden reden.

28.03.2022 | 2. Brussendar 835 P.D.

  • Die Heldengruppe unterstützt beim Verhör der Gefangenen und sind dabei nicht zimperlich. Sie finden heraus, dass die Stadt von Anhängern eines Drachenkults überrant wurde. Ziel waren angeblich die Reichtümer von Eisfus und dessen Bewohnern, um den Hort der „Drachenkönigin“ anwachsen zu lassen. „Eisfus war nicht das erste Dorf und wird nicht das letzte sein!“. Die Schätze werden in ein Lager im Norden gebracht.
  • Die Helden entdecken auf dem Unterarm des Gefangenen Kultisten Schriftzeichen, die Claudius als drakonisch identifiziert. Er glaubt, dass es sich dabei um Namen handelt, kann die Schrift aber nicht lesen. Als der Kultist anfängt einen Zauber zu sprechen und die Runen zu glühen beginnen, schlägt Claudius ihn mit seinem Hammer ohnmächtig.
  • Beim folgenden Gespräch mit Bürgermeister Nighthill erhalten Traviel, Ecke, Finn und Claudius jeweils einen Heiltrank. Außerdem bittet der Bürgermeister die vier nach einer kurzen Pause um einen Gefallen: Da seine Leute noch mit der Versorgung der Verletzten und dem Wiederaufbau der Stadt beschäftigt sind, bietet er den Helden 250 Goldstücke für die Untersuchung des Lagers im Norden an. Wie groß ist es, was führen sie im Schilde, wieviele Leute sind dort stationiert, gibt es Gefangene, etc.? Die Helden willigen ein.
  • Bei weiteren Gesprächen über die Drachenrunen erfahren die Helden, dass der Gelehrte Halbelf des Dorfes – Leosin Erlanthar – nicht mehr aufzufinden ist. Er war begeisterter Drachenforscher und hätte eigentlich Auskunft über die drakonischen Runen geben sollen. Seine Auszubildende Nesim Waladra ist sehr besorgt über sein Verschwinden und bittet die Helden, bei der Untersuchung des Lagers die Augen nach ihm aufzuhalten. Sie gibt den vieren den Stab ihres Meisters mit, der sich – für ihn unüblich – alleine in seinen Gemächern befand.
  • Mit einer Kopie der Runen und dem Stab im Gepäck, machen sich die Helden auf Richtung Norden und folgen den Spuren der Banditen und Kultisten.
  • Ecke, Traviel, Claudius und Finn erspähen ein kleines Lagerfeuer: Fünf Kultisten und sechs Kobolde machen dort scheinbar mitsamt ihrer Beute Pause. Sie belauschen eine Unterhaltung: Einer der Kultisten scheint mit der Beförderung in den Rang des Dragonclaws aufzusteigen, die anderen sind skeptisch. Sie alle reden ehrfürchtig von Cyanwrath, die imposant auf dem Drachen über die Stadt geflogen sei.
  • Im Schutz der Dunkelheit überraschen die vier Helden die nichtsahnende Gruppe und töten jeden einzelnen von ihnen. Ecke und Traviel nehmen sich unbemerkt einige Habseligkeiten aus dem Wagen.
  • Die Gruppe einigt sich, die Nacht über zu rasten und dann mit dem Wagen und als Kultisten getarnt in das Lager einzudringen.

28.03.2022 | 3. Brussendar 835 P.D.

  • Am Vormittag des nächsten Tages erreichen die Helden das Banditenlager, welche sich in einer großen Schlucht befindet.

25.04.2022 | 3. Brussendar 835 P.D.

  • Mit Kultisten und Beutewagen getarnt, schleusen sich die vier in das Lager ein. Auf Grund der Grußformeln und Aussagen der Kultisten bringen sie schnell in Erfahrung, dass dieser Kult den fünfköpfigen, roten Drachen Tiamat verehrt.
  • Dort laden sie die erbeuteten Sachen ab; Ecke steckt sich ein erbeutetes Eye Agate ein.
  • Sie sehen mehrere Dutzend Zelte, 70-100 Kultisten, Kobolde und Wachdrachen. Außerdem gibt es ein großes, bewachtes Zelt und einen großen Höhleneingang im Osten.
  • Ein gefangener Elf wird vor den Augen aller von einer weiblichen Person, die von zwei Wachdrachen begleitet wird, verhört und gefoltert. Dabei scheint es einen geräuschunterdrückenden Zauber zu geben, der ein Belauschen unmöglich macht.
  • Traviel und Finn starten eine Ablenkungsaktion, um einen Großteil des Lagers von den Gefangenenzelten wegzulocken (angeblich seien Eisfus-Wachen gesichtet worden und Verstärkung soll sich am Lagereingang versammeln).
  • Claudius und Ecke wollen mit aller Gewalt Gefangene befreien und stürmen in eines der Zelte. Sie werden zunächst von Kultisten gestellt, derer sie sich erwehren können. Das verursacht allerdings soviel Aufsehen, dass die weibliche Verhörerin mit ihren zwei Wachdrachen in das Zelt kommt. Sie schafft es mit Leichtigkeit Ecke und Trav in die Zellen zu stecken. Den befreiten Gefangenen wirft sie ihren Wachdrachen zum Fraß vor. Die Frau nimmt Eckes Axt an sich.
  • Traviel und Finn sehen das und eilen zur Rettung herbei. Ihnen gelingt es, sich unbemerkt in das Zelt zu schleichen; Traviel öffnet mit Leichtigkeit die Schlösser und schleicht sich anschließend an den Elfen heran, der von der Frau verhört wurde. Er stellt sich als Leosin Erlanthar heraus, aber will gar nicht befreit werden. Er will noch mehr über den Kult herausfinden und bittet Traviel, in Zadash den Paladin Ontharr Frume aufzusuchen und ihn über die Geschehnisse in Kenntnis zu setzen. Er ist sich sicher, dass es sich bei dem Kult um den Cult of the Caustic Heart handelt und er sehr gefährlich ist. Ontharr wisse, was zu tun ist; Leosins Stab sollen sie ihm als Beweis vorzeigen. Traviel verabreicht Leosin einen Heiltrank und willigt dem Plan ein.
  • Als die Gruppe sich geschlossen dem Ausgang nähert, bekommt sie die Auswirkungen ihres verursachten Tumults mit: Cyanwrath befiehlt die schnelle Räumung des Lagers, sie werden weiterziehen. Unnötiger Ballast werde entsorgt. Er würde mit Mondath das weitere Vorgehen besprechen.
  • Nach kurzer Diskussion entscheidet sich die Gruppe gegen eine Rückkehr nach Eisfus (wo noch ihre Belohnung auf sie wartet): Sie wollen möglichst schnell nach Zadash und den Paladin informieren.

06.06.2022 | 3. Brussendar 835 P.D.

[to be continued…]