Vorab zur kommenden Empfehlung: Ich bin im Bereich der Comics bzw. Graphic Novels vergleichsweise Neuling; über Batman: Year One und Batman: The Killing Joke und vor allem The Walking Dead wurde ich vor etwa zweieinhalb Jahren an diese Kunstform herangeführt. Ich las mich daraufhin durch einige grandiose Comic Crossovers (allen voran Dr. Who x Star Trek) und stieß irgendwann bei der Suche nach guten Webcomics auf ein Projekt von Daniel Lieske und bin seitdem großer Fan der Wormworld Saga, Hauptcharakter Jonas und seinen Abenteuer in dieser stetig wachsenden Fantasywelt.

wormworld

Seit vorletzter Woche sind die Kapitel vier und fünf der Wormworld Saga als Hardcover „Der Hort der Hoffnung“ im Handel verfügbar. Daniel Lieske, den ich bis dahin nur als Artist bei der Spielefirma Ascaron (z.B. Port Royale, Anstoß oder Sacred) kannte, ist Urheber dieser Geschichte, an der er seit ungefähr 2006 arbeitet. Auf der offiziellen Seite sind alle bisherigen Kapitel des Comics in verschiedenen Sprachen frei verfügbar. Finanziert wird das Projekt durch eine Smartphone App und Erlöse aus dem Online-Shop.

In der Geschichte gelangt der Grundschüler Jonas über ein Gemälde auf dem Dachboden des Bauernhofes seiner Großmutter in die geheimnisvolle Wormworld. Diese Welt wird von riesigen Insekten bevölkert; bei seiner Ankunft wird er direkt von einem dieser angegriffen und muss von einer Jägerin namens Raya gerettet werden. Diese führt ihn in ihr Dorf, wo Jonas von einer Prophezeiung erfährt, die ihn als Auserwählten identifiziert, der den Feuergott Unurtha bezwingen solle. Eine schöne Parallele zur Echtwelt, in welcher Jonas auf Grund eines vergangenen Wohnungsbrandes panische Angst vor Feuer hat. So entspinnt sich dann Panel für Panel in knallbunten, satten Farben die Mythenwelt der Wormworld. Wirklich eine schöne Lektüre, um mal abzuschalten und dem Eskapismus zu frönen.