Ich komme gerade aus dem Paradies – nunja, fast. Ich war heute Vormittag auf der elften Retrobörse für klassische Videospiele in Oberhausen. Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um eine unregelmäßig überall in Deutschland stattfindende, privat organisierte Börse bei der Fans alter Computer- und Videospiele eben diese tauschen und verkaufen können. Der Eintritt beträgt in der Regel fünf Euro.

Dies war mein zweiter Besuch bei einer Retrobörse (vor zwei Jahren war ich bereits einmal in Bochum zu Gast) und ich musste feststellen, dass der Begriff „Videospiele“ im Titel der Veranstaltung sehr passend ist – denn für Sammler von PC- oder Heimcomputer-Spielen gab es diesmal nicht sehr viel zu holen. Vor zwei Jahren was das noch anders, diesmal war alles ganz klar von alten Nintendo- und Sega-Konsolen beherrscht. Nichtsdestotrotz habe ich zwei Schätze für meine Sammlung erstanden: Die Limited Memorial Edition von Planescape: Torment und die Limitierte Sonderausgabe von Outcast. Beide Boxen in sehr gutem Zustand und mit Original-Kassenbon und vor allem inhaltlich vollständig! Originalverpackte, alte PC-Spiele habe ich kein einziges gesehen.

Jedoch gab es einen Stand, der sorgfältig restaurierte Oldie-Konsolen wie NES, SNES, Mega Drive, Gamecube, N64, etc. verkaufte. Dort habe ich auch zugeschlagen und mir einen Sega Mega Drive inklusive Aladdin gekauft – das wird nachher erstmal gezockt. Die Leute auf der Messe waren nett und es entstanden schnell Gespräche unter Gleichgesinnten – die Stimmung wurde nur getrübt von der extrem kleinen, engen und dunklen Halle. Mir scheint da wurde dem Klischee des Videospielers zu viel Sorge getragen ;-). Zu erwähnen ist auch noch die Anwesenheit von Autor und Ex-Spieleredakteur Winnie Forster, welcher mir direkt mal sein Buch signierte.

Die nächste Retrobörse im Ruhrgebiet findet am 07.09. in Bochum statt – ich bin mit Sicherheit wieder mit dabei!