Drei Tage vor dem Erscheinen von Diablo 3 und der damit verbundenen (zumindest temporären) Minimierung meines Spielefokuses, will ich heute nochmal auf ein nettes, kleines Indie-Spiel hinweisen.  Lone Survivor vom britischen Entwickler Jasper Byrne ist eine gruselige und packende Mischung aus einem 2D-(Action-)Adventure und Horrorspielen wie Silent Hill oder Alone In The Dark. Die passendste Beschreibung wäre eigentlich „Silent Hill wie es auf einem SNES ausgesehen hätte“. Das ist auch kein Wunder, denn für Kenner der Indie-Szene ist das Silent Hill 2 Demake von Byrne mit dem Namen Soundless Mountain II ein echter Geheimtipp und grundsätzlich von ähnlicher Machart.

Lone Survivor ist ein minimalistisches Spiel, sowohl visuell als auch akustisch – trotzdem (oder gerade deshalb?) vermag es eine düstere und spannende Atmosphäre aufzubauen und dauerhaft aufrecht zu erhalten. Die Fantasie des Spielers wird durch das dunkle Ambiente, das eingeschränkte Sichtfeld und die schnell wechselnden Soundstimmungen stark angeregt, vieles passiert mehr im Kopf als auf dem Bildschirm. Spielbestimmend sind ganz klar die Erforschung der Spielwelt und das Aufdecken der Story. Gegner, auf die man schießen oder aber vor denen man sich verstecken muss, gibt es genauso wie das ein oder andere Schalter- oder Schlüsselrätsel. Alles in allem eine Spielerfahrung, die hängen bleibt. Wer circa zehn Euro übrig hat und bis zum Erscheinen von Diablo 3 noch nichts vorhat – oder aber wen Diablo 3 nicht interessiert -, dem ist dieses Spiel für Zwischendurch wirklich ans Herz zu legen. Das Spiel gibt es für PC und Mac auf der oben verlinkten Seite (eine online spielbare Demo ist dort auch verfügbar). Ich würde das Spiel auf jeden Fall dort kaufen, da man gegenüber der Steam-Version (zumindest in Deutschland) gut 2,50 Euro spart und man trotzdem einen Steam-Key zusätzlich zugeschickt bekommt. Außerdem geht dort das gesamte Geld auch direkt an den Entwickler.