Ich bin seit einigen Wochen im Besitz eines Kindle eBook-Readers. Ich weiß nicht, woran es liegt, aber seitdem lese ich – anders als zuvor – nicht mehr nur am Wochenende, sondern auch beinahe jeden Abend vor dem Schlafen gehen. Ich war noch nie ein besonders schneller Leser, dennoch hat sich mein Durchsatz an Büchern dadurch nun deutlich erhöht. Mein letztes ist mir dabei besonders im Gedächtnis geblieben.

Das Buch trägt den Titel Squids: Die phantastische Reise des Jake Forrester (die Neuauflage hat wohl den Subtitel: Aus der Tiefe des Alls) und wurde vom deutschen Autor Leo Aldan geschrieben. Der Leser begleitet den Wissenschaftler Jake Forrester, welcher nach einem Expeditionsunglück in Grönland von einem Gletscher ins Meer stürzt. Er erwacht in einem dunklen Raum, wird medizinisch versorgt und kann sich anschließend frei durch den Komplex bewegen. Die Schilderungen werden immer wieder durch kurze Kapitel unterbrochen, in denen sich unbekannte Individuen über Jake Forrester und seine Eignung für „die Population“ unterhalten. Es dauert nicht lange, bis sich herausstellt, dass Jake zusammen mit einem zweiten Menschen entführt wurde und sich momentan in einem Raumschiff befindet. Noch auf dem Schiff versuchen die außerirdischen Entführer den Gefangenen das Leben besonders angenehm zu gestalten: Speisen, Feiern, Frauen – doch Jake will sich nicht so ganz auf das Heile-Welt-Szenario einlassen. Das Schiff landet schließlich auf dem Planeten Nitsituaan. Die Außerirdischen halten sich die Bewohner dieses Planeten schon seit Generationen als Arbeitstiere, was diesen aber nicht bewusst ist. Ein religiöser Kult, welcher die sogenannte Meduse anbetet, dient als Regulativ zwischen der Menschenpopulation und den außerirdischen Squids (welche tief im Meer, weit abseits der menschlichen Kolonie, leben und sich nur in speziellen Anzügen außerhalb des Wassers bewegen können… ja: Es sind hochintelligente Tintenfische!).

Doch es Jake ist nicht der einzige Mensch, welcher das Spiel nicht mitspielen will. Es hat sich bereits eine Untergrundbewegung formiert, welche dem Geheimnis der Meduse und ihrer Priesterinnen auf die Schliche kommen will. Und auch auf Seiten der Squids gibt es Individuen, welche mit der Entführung und Haltung der Menschen nicht einverstanden sind. Als Squids-Wissenschaftler eine planetare Bedrohung identifizieren, jedoch nicht ernstgenommen werden, versucht einer von ihnen Kontakt zu Jake Forrester aufzunehmen…

Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht der außerirdischen Squids und von Jake Forrester erzählt; die Spannung ist von Seite eins an gegeben und wird das gesamte Buch über aufrecht erhalten. Ich mag Abenteuerromane und dieses Buch war genau nach meinem Geschmack! Kaufempfehlung, der Autor ist noch unbekannt und hat wirklich jede Unterstützung verdient.

Momentan lese ich den Roman Dr. Impossible schlägt zurück. Dies ist ein humoristischer Superhelden-Roman von Austin Grossman aus dem Jahr 2010. Dr. Impossible – der beste und klügste Verbrecher der Welt – ist aus dem Gefängnis ausgebrochen und der größte Superheld aller Zeiten ist verstorben. Daher formiert sich eine Gruppe aus einigen „schwächeren“ Superhelden, um Dr. Impossible aufzuhalten. Bisher hat das Buch jede Menge gute Ideen und trockenen Humor, der mir sehr gefällt. Allerdings ist es zuweilen sehr langatmig geschrieben und durch ein paar Seiten musste ich mich schon quälen. Zuende lesen werde ich es aber auf jeden Fall.