Wieder eine Kickstarter-Beta

Die Spieleprojekte, in welche ich das meiste Geld über Kickstarter investiert habe, sind Star Citizen, Torment: Tides of Numenera und Kingdom Come: Deliverance. Von allen drei Spielen wurden mittlerweile spielbare Alpha- bzw. Beta-Versionen veröffentlicht (Kingdom Come hat vergangene Woche ein umfangreiches Beta-Update erhalten). Ein dringend nötiger Hoffnungsschimmer in meiner über die letzten Monate doch stark getrübte Stimmung gegenüber Crowdfunding – ausgelöst durch die endlosen Verschiebungen und extrem unregelmäßigen Updates zu einer meiner ersten Investitionen: Asylum.

Aber warum schreibe ich diese Zeilen? Ganz einfach: Ich will euch aktuell auf das grandiose Kingdom Come: Deliverance hinweisen! Ich habe die Beta gespielt und bin begeistert von der technischen Qualität und der Tatsache, dass die Entwickler trotz des Anspruchs auf geschichtliche Authentizität nicht vergessen haben, dass es ein Spiel ist, was sie da entwickeln. Der Spieler wird in das Jahr 1403 versetzt, wo er im Königreich Böhmen einige Jahre vor den Hussitenkriegen als Sohn eines Schmieds seinem Leben nachgeht. Nachdem König Charles IV stirbt und den Thron an seinen Sohn Wenceslaus IV übergibt, brechen unruhige Zeiten an. Der neue König verfügt nicht über die Fähigkeiten die erhaltene Macht zu verteidigen; Unruhen in der Bevölkerung brechen aus. Sein Halbbruder Sigismund nutzt die Situation, um ihn zu kidnappen und das Land zu gewaltsam zu besetzen. Die Familie unserer Spielfigur stirbt während der Unruhen und wir schwören Rache an Sigismund und kämpfen mit Gleichgesinnten Böhmen für die Befreiung von Wenceslaus IV.

Das Besondere an diesem Spiel ist der komplette Verzicht auf Magie, Fantasiewesen und sonstige Elemente der Fantastik. Es ist ein realitätsnahes Szenario durch und durch. Kämpfe sind anstrengend für die Teilnehmer, Schwerter schwer, Rüstungen unabdinglich und der Tod allgegenwärtig. Über das Kampfsystem möchte ich nicht viele Worte verlieren, sondern stattdessen dieses Video empfehlen. Das Land ist den echten Umgebungen (heutiges Tschechien) nachempfunden, Städe, Karten und Handelswege wurden aus historischem Material extrahiert. So beschäftigen die Entwickler laut eigenen Aussagen einen Vollzeit-Historiker. Über Klassenfertigkeiten, Berufe und Erfahrungspunkte-System ist noch nicht viel bekannt – da müssen wir auf kommende Versionen gespannt sein.

Ich habe zum ersten Mal bei der E3-Berichterstattung der Rocketbeans von dem Spiel erfahren und wurde kurz danach direkt Backer. Es folgten weitere Rocketbeans-Auftritte (z.B. Gamescom, wo man mich in diesem Video im Hintergrund stehen sieht) und meine Begeisterung stieg immer weiter. Die aktuelle Beta bestätigt mich weiterhin in meiner Vorfreude. Schaut es ruhig auch mal an :).

Folgende (noch nicht oder nur teilweise veröffentlichten) Spiele habe ich übrigens unterstützt – eventuell findet ihr auch was für euch: