Zu Gast bei Schulz und Böhmermann

Heute Abend wird die erste Folge der neuen Talkshow der bildundtonfabrik ausgestrahlt: Schulz und Böhmermann ist der Nachfolger der 2012 beendeten Sendung Roche und Böhmermann. An dem Konzept einer siebziger Jahre Talkshow in der nur Wasser oder Whiskey getrunken werden darf und in der Rauchen ausdrücklich erwünscht ist, wurde festgehalten. Minimalistisches Bühnenbild und Gäste, die man normalerweise nicht zusammen in einer Sendung vermutet, stärken den Wiedererkennungswert. Dazu gibt es spitz formulierte Vorstellungstexte (erdacht und vorgetragen von Sibylle Berg) und provokante Fragen von den beiden Gastgebern Olli Schulz und Jan Böhmermann. Den noch aus der Sendung mit Charlotte Roche bekannten Zensurknopf, welcher bei Betätigung alle Aussagen der Talkgäste mit einem Piepton überlagerte, ist einem leicht komplizierteren System gewichen. Ich hoffe, das kann ich nun aus meinen Erinnerungen korrekt rekonstruieren: Jeder Talkgast (und auch die Moderatoren) haben eine begrenzte Anzahl von Karten, mit welchen sie die die letzten 30 (oder waren es 60?) Sekunden aus der Sendung einfach rausschneiden können oder aber die nächsten 30 (bzw. 60) für die Ausstrahlung überspringen. Der Clou: Die Talkgäste können die Karten gegeneinander ausspielen, da sie für die gesamte Sendung gültig sind. Die Gäste dieser Sendung sind Kollegah, Jörg Kachelmann, Anika Decker und Gert Postel.

Ich war bei der Aufzeichnung dieser Sendung im Publikum und bin gespannt, wie nun schließlich das aussieht, was über den Bildschirm flimmert. Denn es gab durchaus die ein oder andere Panne und auch die Benutzung der Vor- und Rückspul-Karten sorgte am Tisch und in der Regie teilweise für Verwirrung. Ich hoffe es wird nicht zuviel geschnitten, denn die Show war von vorne bis hinten sehr unterhaltsam, hatte eine Menge hitziger Diskussionen und auch das Publikum war ziemlich aufgeladen – vor allem scheideten sich die Geister am falschen Oberarzt Gert Postel. Von mir gibt es eine Guckempfehlung – ab 20:15 Uhr im Zweiten Deutschen Internet ;-).