Manche wissen vielleicht, dass ich früher sehr regelmäßig die beiden Renn-Simulationen Grand Prix Legends und GTR-2 gespielt habe. Und zwar durchaus exzessiv, zwischen Abi und Studium habe ich quasi nichts anderes gemacht als simulierte 24h-Rennen, Meisterschaften und Online-Partien. Hauptsächlich organisiert von den Leuten drüben bei Virtual Racing e.V.. Seitdem ist meine Leidenschaft für Rennspiele, die schon früh mit Spielen wie Bleifuss, TOCA Touring Cars, Ridge Racer, DTM Race Driver und natürlich Gran Turismo, begonnen hat etwas eingeschlafen. Zwischenzeitlich erlebte das Rennspiel (und Rennspiel-nahe) Genre immer mal wieder ein kurzes Revival für mich: Trackmania, Flatout und Blur waren gern gesehene Spiele auf LAN-Parties und das ein oder andere erschienene Need For Speed war ja auch ganz brauchbar. Nachdem ich zwischendurch mit iRacing und zuletzt Anfang des Jahres mit Drive Club wieder einsteigen wollte, aber grandios enttäuscht wurde (Fahrphysik, Online-Funktionen/-Communities, Bugs), habe ich nun Project CARS ausprobiert. Und es ist eine Offenbarung!

Das Spiel der Slighty Mad Studios ist für mich persönlich der legitime Nachfolger von GTR-2. In Sachen Realismus, Umfang, Tuning-Möglichkeiten und Community Features setzt Project CARS (das Cars steht übrigens für Community Assisted Racing Simulator) neue Maßstäbe. Im umfangreichen Karrieremodus durchläuft man eine Unzahl vieler bekannter und nicht so bekannter Rennserien. Angefangen im Kart, über kleine und große Formelserien, Nascar, Touringwagen, Langstrecken-Meisterschaften, GT-Serien bis hin zu Prototypen-Rennen ist alles dabei. Meistens sogar mit echten Lizenzen. Begleitet wird die Karriere mit eingeblendeten, fiktiven Nachrichten und Tweets aus aller Welt. Die meisten bekannten Rennstrecken der Welt sind ebenfalls im Spiel vorhanden. Das Highlight ist hier ganz klar die Nordschleife, welche ganz offiziell zum ersten Mal in Gran Turismo 4 Videospiel-Premiere feierte, obwohl es schon vorher unlizensierte oder fan-made Maps für ältere Spiele gab. Mit Donington, Silverstone, Brands Hatch und Snetterton ist das Vereinigte Königreich mit den meisten Strecken vertreten. Mit Watkin’s Glen, Road America und Bathurst sind auch einige Strecken im Angebot, welche man eher selten in Rennspielen antrifft. Klassiker wie Laguna Seca, Imola, Monza, Hockenheim und die GP-Strecke von Barcelona sind ebenfalls vorhanden. Weitere erwähnenswerte Strecken sind Zolder, Brno, Oulton Park und Oschersleben. Alles, was das Racer-Herz begehrt. Durch Modding- und Community-Unterstützung ist alles frei erweiterbar und mehrere hundert weitere Strecken und Autos sind bereits verfügbar.

Zu jeder Rennserie gibt es passend auch ein bis drei Autos zu fahren, welche bis aufs feinste Detail konfiguriert werden können. Die Einstellungen haben massive Auswirkungen auf das Fahrverhalten und sind alles andere als Kosmetik. Boxenstrategien können im Vorfeld eingestellt werden (Reifenwahl, Konfigurationsänderungen, etc.), die Fahrhilfen sind mannigfaltig vorhanden und fein granular ab- und zuschaltbar. Neben dem Karrieremodus gibt es noch einzelne, frei konfigurierbare Rennwochenenden, Zeitfahren und freies Training. Das Herzstück ist jedoch der Onlinemodus, in dem man sich selber in frei konfigurierbaren Meisterschaften und Einzelevents mit Spielern aus der ganzen Welt misst. Das Spiel führt Buch über das eigene Fahrverhalten, Auto- und Streckenvorlieben und sonstige Meta-Daten. Diese sind jederzeit über das Hauptmenü einsehbar.

Man sieht, ich bin begeistert – negative Punkte, die man erwähnen muss, gibt es allerdings auch: Die Invalidierung der Rundenzeiten beim Abkürzen und Verlassen der Strecke muss dringend nachgepatcht werden; es gibt online die absurdesten Bestzeiten – dank der Replays kann man Schummler aber entlarven. Ebenfalls sollte das Nutzen von Fahrhilfen in Zeitrennen-Highscores eine Rolle spielen. Momentan bekommt man nicht angezeigt, ob jemand eine Bestzeit ohne oder mit (und wenn, mit welchen) Fahrhilfen gefahren hat. Trotzdem ist das Spiel ein Muss für jeden Rennspiel-Fan. Ich für meinen Teil werde wieder unzählige Online-Sessions angehen! Viele weitere Features werden im Trailer vorgestellt.